2003
Feb-03

„Während meines Masterstudiums im Studiengang Produktdesign an der RCA London steckte ich in einer kleinen Krise. Ein Gedanke nagte an mir und wollte mich einfach nicht in Ruhe lassen: Möchte ich mein Leben damit verbringen, Produkte zu designen? Überall auf der Welt wird viel zu viel weggeworfen. Und ich möchte auch nicht ständig neue Sachen kaufen. Warum nicht dafür sorgen, dass das, was ich bereits besitze, viel einfacher und besser repariert werden kann?“

...

„Ehrlich gesagt, der Prototyp von Sugru war ein ziemlicher Reinfall. Er war extrem klebrig, roch entsetzlich und konnte nicht industriell hergestellt werden. Doch immerhin: Ich konnte damit im Haushalt Dinge reparieren! Mir schwebte so eine Art Raumfahrtgummi mit unglaublichen Eigenschaften vor – super-einfach in der Anwendung, nicht klebrig und vor allem nicht langweilig. Mir war klar: Wenn ich es schaffen würde, so etwas herzustellen, gäbe es eine Million Einsatzmöglichkeiten dafür! Das einzige Problem war: Ich hatte Chemie in der Schule abgewählt.“

2004
Sommer 2004

„Die Idee ließ mich einfach nicht los. Ich füllte Notizbücher mit Tausenden kleiner Skizzen, wo und wie man Sugru im Alltag verwenden könnte. Praktische Ideen, total absurde Ideen, alles Mögliche. Mir war klar, dass man mit Sugru alle erdenklichen Produkte reparieren und verbessern könnte, wenn man sich die angeborene Kreativität der Menschen zu Nutze macht. Bei meiner Abschlusspräsentation von Sugru wurde ich dann ständig gefragt: ‚Was kostet das?’ Wo kann man das kaufen?’ Da wusste ich, dass ich auf dem richtigen Weg war.“

Herbst 2004 bis Frühling 2005

„Ich stellte ein Team von Spezialisten zusammen. Sie sollten mir dabei helfen, aus der Idee und dem Prototyp ein echtes Produkt zu machen. Da waren mein Freund James und mein Geschäftspartner Roger. Und da waren die beiden wunderbaren Wissenschaftler Ian und Steve. Die hatten sich gerade von ihren Spitzenjobs in der Silikonbranche verabschiedet. Und da war David, ein toller und kluger Patentanwalt.“

2005
Sommer 2005

„Wir erhielten unsere erste finanzielle Unterstützung: Einen Zuschuss für Kleinunternehmen. Damit konnten wir loslegen. Zur Feier des Tages tranken wir Sekt auf einer Parkbank. Nachdem ich sehr viel Geld für ein paar Experimente in einem Prüflabor ausgegeben hatte, wurde mir klar, dass ich Sugru selbst entwickeln musste. Mit Steves Hilfe richtete ich ein kleines Labor ein und lernte alles über die chemischen Grundlagen. Was dann folgte, waren zwei lange und harte Jahre, an denen ich an der Formel feilte.“

2006
Jul-06

„Nachdem die Laborergebnisse zufriedenstellend waren und Sugru zum Patent angemeldet worden war, kamen wir in den Genuss unserer ersten Investmentfinanzierung. Sie bildete die Grundlage für die nächsten Schritte in Sachen Produktentwicklung. An diesem Abend tranken wir Sekt in einem kleinen vietnamesischen Restaurant.“

Jan-07

„Ein kleines Unternehmen kann keine große Marke aufbauen. Das Ganze funktioniert nur, wenn man ein großes internationales Unternehmen als Partner gewinnt. Roger und ich begannen, Kontakte zu ein paar sehr netten Leuten bei den weltweit führenden Herstellern von Klebstoffen zu knüpfen.“

2007
Sep-07

„Im Labor ging es kontinuierlich voran. Sugru war inzwischen stark und formstabil. Nur die Haftbarkeit an den unterschiedlichsten Materialen ließ noch zu wünschen übrig. Unsere Testgruppe, hauptsächlich Freunde und Familienmitglieder, wuchs auf über 100 Personen an. Ihr Feedback war ausschlaggebend für die Zukunft von Sugru. Und im Grunde genommen sagte jeder: ‚Sorgt dafür, dass es an mehr Materialien haftet.’“

2008
May-08

„Fünf Jahre nach der ersten Idee hatte ich noch immer keinen geeigneten Namen für unser Produkt gefunden. Aber dann passierte es: An einem Tag im Mai radelte ich mit dem Fahrrad bergab, und da fiel mir wie aus heiterem Himmel das Wort ‚Sugru’ ein. Das ist vom irischen Wort für ‚spielen’ inspiriert. Ich verliebte mich sofort in den Namen.“

Sommer 2008

„Die angestrebte Zusammenarbeit mit großen Unternehmen verlief im Schneckentempo. Unsere finanziellen Mittel neigten sich dem Ende zu, und wir waren noch immer ein großes Stück von der Marktreife von Sugru entfernt. Also begaben wir uns erneut auf die Suche nach Kapitalgebern, aber diesmal verlief alles anders. Wir befanden uns mitten in der Wirtschaftskrise. Und das führte dazu, dass wir erfolglos bei nahezu 100 Investoren anfragten.“

Dec-08

„Die Rezession wurde immer schlimmer. Wir mussten unser Konto überziehen. Investoren bleiben aus, wir erreichten einen Tiefpunkt. Tränen flossen.“

2009
Jan-09

„Während der Weihnachtsferien traf ich mich mit einer alten Freundin auf eine Tasse Tee, und sie gab mir einige der besten Ratschläge, die ich je erhalten habe. Ich hatte immer davon geträumt, dass Sugru vom Start weg eine ganz große Sache wird: Überall erhältlich, überall beliebt, so wie Klebeband. Und jetzt stand ich mir mit diesem hohen Anspruch selbst im Weg. Deshalb bin ich meiner Freundin so dankbar. Sie riet mir, klein anzufangen, dafür aber richtig gut. Das überzeugte mich, und schon war mein guter Vorsatz für das neue Jahr geboren.“

Sommer 2009

„Endlich stellte uns ein Privatinvestor so viel Geld zur Verfügung, dass wir Sugru eigenständig herstellen konnten. Wir setzten uns eine Frist von 6 Monaten, um mit der Produktion zu beginnen. Unser Motto lautete: Jetzt oder nie. Wir arbeiteten Tag und Nacht, spannten sogar Freunde und Familienmitglieder in die Arbeit ein. Wir erwarben eine Mischmaschine, konstruierten eine Verpackungsmaschine, entwarfen und produzierten den Markenauftritt, die Verpackung, die Website und den Webshop. Und dann gingen wir an die Öffentlichkeit und erzählten den Leuten von Sugru. Sogar auf einem Musikfestival in Irland. Da erklärten wir jedem, der es hören wollte, wie wichtig es sei, Dinge selbst zu reparieren.“

1. Dezember 2009: Das war der Tag, an dem sich alles veränderte.

„Wir hatten Sugru an verschiedene Journalisten geschickt, damit sie es ausprobieren konnten. Aber nur einer hatte geantwortet. Aber was für eine Antwort! Er bewertete Sugru mit 10 von 10 Punkten auf einer der beliebtesten Webseiten im Vereinigten Königreich. Das wurde dann wiederum von Bloggern entdeckt und mit unserer eigenen Webseite verlinkt. Und dann kam plötzlich Schwung in die Sache. Sugru wurde wie verrückt verlinkt und weiterverlinkt. 1000 Packungen Sugru waren innerhalb von 6 Stunden ausverkauft. Und ich saß auf dem Boden – in Schockstarre.“

Winter 2010

Mit einem Mal waren wir in der Lage, uns einige ziemlich gute Investoren aussuchen zu können. Und wir expandierten in Sachen Produktion und Team. Immer mehr Kunden empfahlen Sugru ihren Freunden – alle Zeichen standen auf Wachstum.“

2010
Nov-10

„Das TIME Magazine veröffentlichte seine Liste der 50 besten Erfindungen des Jahres 2010. iPad auf Platz 34, wir auf Platz 22. Bäm!“

2012
May-12

„Im März schickte uns die Sugru Nutzerin Eimear ein Foto. Darauf war der Joystick zur Steuerung des Rollstuhls ihrer Schülerin Foridha zu sehen. Eimear schrieb, der Joystick ginge immer wieder kaputt, und alle Versuche, ihn zu reparieren, seien gescheitert. Sie bat uns um Hilfe. James, der die E-Mail las, checkte Eimears Postleitzahl – und stellte fest, dass sie ganz in der Nähe war. Also schwang er sich gemeinsam mit Ben aufs Fahrrad und fuhr kurzerhand zu Eimear und Foridha, um zu helfen – mit Erfolg.“

Sep-12

„Der erste Preis des Londoner Design Festivals „Design Entrepreneur“ ging an: Sugru! Unsere Freude war grenzenlos. Nachdem wir uns dermaßen tief in die Geheimnisse von Wissenschaft und Wirtschaft eingearbeitet hatten, war es schlicht und ergreifend fantastisch, nun auch für unsere kreativen Leistungen belohnt zu werden. Umso mehr, als die Jury beispielsweise mit Thomas Heatherwick oder Ron Arad mit weltweit hochkarätigen Designern besetzt war. Die Preiseverleihung fand dann im Rahmen einer exklusiven Veranstaltung in den Regierungsgebäuden in Whitehall statt.“

2013
Mar-13

„Es war von Anbeginn mein Traum, dass Sugru eines Tages so selbstverständlich in jeder Küchenschublade liegt wie Klebeband oder Sekundenkleber. Um dieses Ziel zu erreichen, ging es nun darum, in den großen Läden und bei den großen Ketten gelistet zu werden. Wir hatten es lange und anhaltend versucht – doch nun endlich gelang uns der Durchbruch, und Sugru wurde in über 300 Filialen von B & Q überall im Vereinigten Königreich sowie Irland zum Verkauf angeboten. Wir waren begeistert! Und kreierten unseren ersten Werbespot. Dafür liehen wir uns einen Esel – versehen mit der Aufforderung, zu B & Q zu galoppieren und Sugru zu kaufen.“

2015
May-13

„Immer häufiger wurde ich eingeladen mit der Bitte, die Sugru Geschichte auf verschiedensten Veranstaltungen zu erzählen. Eines der Highlights war zweifellos die prestigeträchtige 99U-Konferenz im Lincoln Centre in New York City. Das war die größte Konferenz, zu der ich bis dahin eingeladen worden war. Ein Stelldichein der 1500 erfolgreichsten Köpfe der Kreativbranche mit Vorträgen von Joe Gebbia (Airbnb) und Michael Wolff (Wolff Olins). Ich war so aufgeregt, dass ich bereits Wochen vorher einzustudieren begann, wie man eine gute Rede hält. Immerhin, es hat sich bezahlt gemacht! Zum ersten Mal in meinem Leben genoss ich es, im Rampenlicht zu stehen. Und am Ende meines Vortrags gab es – übrigens zum ersten Mal in der Geschichte der Konferenz – Standing Ovations. Für mich. Das war ein Moment, den ich niemals vergessen werde.“

Aug-13

„Nachdem wir nun seit 10 Jahren zusammen waren, haben James und ich endlich geheiratet! Wenn ich ihn damals (die naive und begeisterungsfähige Designstudentin, die ich war) nicht kennengelernt hätte, wäre Sugru nur ein weiteres interessantes Studienprojekt geblieben – und für immer in den Aktenschränken der Universität verborgen geblieben. Dank seiner Unterstützung, seiner Inspiration, seinem unerschütterlichen Enthusiasmus und seiner Vision wurde Sugru zu dem, was es heute ist: Zu einem wunderbaren Produkt und zu einer Marke, die von Millionen Menschen geliebt wird.“

2014

„Wir haben den London Living Wage Champion Award gewonnen! In einer Reihe mit renommierten Unternehmen wie Price Waterhouse Coopers oder berühmten Institutionen wie dem Great Ormond Street Hospital zu stehen und für unser Engagement, unser Team und unsere Werte ausgezeichnet zu werden: Das ist eine wirklich sehr große Ehre.“

Apr-15

„Mit der US-Markteinführung von Sugru in fast 2000 Filialen von Target setzen wir unsere Expansion kontinuierlich fort. Die Zahl der Fachhändler, die Sugru verkaufen, ist von 500 auf 5000 angewachsen. Und das ist ein großer Schritt nach vorne: Für unser Produkt ebenso wie für unsere Mission, Dinge zu reparieren statt wegzuschmeißen. Im Vereinigten Königreich und den USA ist es nun nicht mehr schwierig, Sugru zu kaufen.“

Sommer 2015

„Für unser stetiges Wachstum sind neue Kapitalzuflüsse notwendig. Zugleich erkundigen sich immer mehr Kunden bei uns, ob sie Sugru Aktien erwerben könnten. Schließlich wagen wir den Sprung und geben tatsächlich Aktien heraus. Auf diese Weise gewinnen wir über 4000 Aktionäre und Investoren aus 65 Ländern. Und dadurch werden wir endlich in die Lage versetzt, eine neue Fabrik und ein neues Labor zu bauen und unser Team, das immer erfahrener und internationaler wird, zu vergrößern.“

2016
2016

„Unsere Communiuty hat bereits mehr als 10 Millionen Dinge mit Sugru repariert. Das ist verdammt viel! 10 Millionen Gegenstände, die nicht in den Müll gewandert sind. 10 Millionen Sachen, die liebevoll gerettet, wiederbelebt, verschönert, neu erfunden und weiterentwickelt wurden – und die nun besser funktionieren und länger halten. Wow.“

2017
2017

„Nach 5 Jahren intensiver und anspruchsvoller Laborarbeit bringen wir endlich das neue familienfreundliche Sugru mit hautschonender Formel auf den Markt. Der eigentliche Treiber zu diesem Produkt waren die Familien selbst – immer wieder berichteten uns Eltern, wie gerne ihre Kinder Dinge selbst reparieren. Die größte Herausforderung bestand für uns darin, die technische Leistungsfähigkeit von Sugru mit den chemischen Eigenschaften unter einen Hut zu bekommen – und zwar so, dass ein hautfreundliches und mildes Produkt dabei herauskommt. Ich muss sagen, das war eine riesige Herausforderung. Aber wir haben es geschafft! Heute kann jeder Gegenstände reparieren. Egal ob alt oder jung.“

2018
2018

„Sugru ist Mitglied einer großen Familie von Bastlern und Tüftlern. Mit einer so ehrgeizigen Mission wie der unseren war es nun an der Zeit, noch weiter zu wachsen. Deshalb schließt sich unser Unternehmen mit der tesa SE zusammen, einem internationalen Unternehmen, das seit über 100 Jahren bahnbrechende Produkte für Bastler, Hersteller, Handwerker und Profis erfindet und verkauft. tesa ist in mehr als 50 Ländern weltweit vertreten – und ist, genauso wie wir, vom Grundsatz der Nachhaltigkeit erfüllt. Mit der Bereitschaft von tesa, in unsere Vision und unser Team zu investieren, hätten wir keinen besseren Partner finden können.“

Heute

„Im Jahr 2010 begannen unsere Fans, ihre Reparaturen online zu teilen und sich über ihre Erfahrungen mit Sugru auszutauschen. Heute gibt es Millionen Sugru Nutzer in 176 Ländern weltweit. Als Gemeinschaft haben wir mehr als 14 Millionen Gegenstände repariert. Unterdessen sind wir als Hersteller kontinuierlich zu einem fantastischen Team von rund 70 Mitarbeitern herangewachsen. Unser Geschäftssitz ist in London. Einige von uns arbeiten in Nordamerika, wo mehr als 50 % unserer Kunden leben.
 Unser Werdegang war nicht ohne Komplikationen – und voller Momente großer Freude. Unvergessen bleibt, dass Sugru vom TIME Magazin auf Platz 22 der 50 wichtigsten Erfindungen des Jahres 2010 gekürt wurde. Ebenso unvergessen, dass wir für den Erfinderpreis des Europäischen Patentamts nominiert worden sind. Unvergessen, dass wir bei den Living Wage Awards als führende ethische Marke anerkannt worden sind. Unvergessen, dass und wie wir mit Target den Sprung auf den amerikanischen Markt geschafft haben. Unvergessen auch die vielen teils verblüffenden Bewertungen durch unsere Kunden. Ganz besonders stolz bin ich indes auf unsere unglaubliche Bastler Community. Diese großartigen Menschen inspirieren uns jeden Tag aufs Neue mit ihrer Kreativität und ihrem ausgeprägten Enthusiasmus. Sie sind der Antrieb dafür, dass unser Unternehmen wächst. Dass unsere Mission stark bleibt und der Traum, den wir träumen, sich nie verändert hat: Der formbare Allzweckkleber von Sugru ist die beste Reparaturlösung dieses Jahrhunderts. Und wir fangen gerade erst damit an.“

View this page in English on sugru.com?

Diese Seite auf englisch bei sugru.com ansehen?